Glasgeschichte(n) schreiben | Telling glass (hi)stories

Abstract: Two visitors to early modern Venice, a Dominican friar from Germany and a Milanese scholar, write about Muranese glass with a time gap of about 70 years. By reporting what they have seen in anecdotal form, they stage contrasting properties of this man-made material: softness and hardness, durability and fragility. The difference in the narratives lies in the attribution of importance to the artistic skills of the glassmakers, who managed to influence material properties at will.

Glas ist ein vom Menschen künstlich hergestelltes Material, das als Endprodukt eines komplexen Fusionsprozesses keinerlei Ähnlichkeiten mit seinen Ausgangsmaterialien (Quarzsand, Alkali und Metalloxide) aufweist. So besitzt es eine Vielzahl von gegensätzlichen Eigenschaften, die der Mensch mithilfe seines geistigen und körperlichen Wissens zu manipulieren lernte: Transparenz und Opazität, Weichheit und Härte, Beständigkeit und Zerbrechlichkeit, Glätte und Rauheit, aber auch Klarheit und Stumpfheit. Betrachtet man die Rezeption dieser Glaseigenschaften über die Zeiten hinweg, so lassen sich Narrative ausmachen, die Spezifika offenbaren, aber auch verschleiern oder verschweigen und sie damit nicht als objektive Attribute, sondern Geschichten dieses Materials definieren. In diesem Beitrag sollen zwei solcher Paare von Glaseigenschaften sondiert werden, nämlich Weichheit und Härte sowie Beständigkeit und Zerbrechlichkeit.

Letztere thematisiert der Dominikaner Felix Fabri in seinem Reisetagebuch (1483/84) wie folgt:

„non enim reperiuntur hodie in mundo tam pretiosa vitra, sicut ibi fiunt cottidie, nec tam industriosi artifices, qui ex fragili materia formant vasa tam elegantia, ut paene superent aurea, argentea, pretiosis lapidibus ornata vasa, et si solida essent, ut vasa metallina, super omne aurum pretium eorum emineret“. (Fabri 1849)

(Es gibt heute in der Welt keine so kostbaren Glasgegenstände, wie sie dort [in Murano] täglich hergestellt werden, und auch keine so fleißigen Handwerker, die aus dem zerbrechlichen Material so elegante Vasen herstellen, dass Gold- oder Silbervasen oder Vasen, die mit Edelsteinen verziert sind, sie kaum übertreffen, und wenn sie beständig wären, wie Metallvasen, wäre ihr Preis höher als der von Gold.)

Fabri, Felix: Evagatorium in Terrae Sanctae, Arabiae et Aegypti peregrinationem, Bd. 3, Stuttgart 1849.
Deutsche Übersetzungen angelehnt an:
Gilbert, Creighton: Italian art, 1400-1500: sources and documents, Evanston 1992.

Neben der fragili materia stellt der Dominikaner die Fähigkeit der industriosi Glasmacher heraus, aus ebendiesem zerbrechlichen Material Gefäße herzustellen, die in ihrer Eleganz kaum von Gefäßen aus Edelmetallen und/oder solchen mit Edelsteindekoration übertroffen werden – wäre da nicht ihre Vergänglichkeit. Seine Begeisterung rührt folglich aus seiner Würdigung der Arbeit der Muraneser her, die viele Zeitgenossen und auch Nachfolger mit Fabri teilten. Denn auch der Mailänder Gelehrte Girolamo Cardano, der im Jahr 1550 erstmals seine De subtilitate publizierte, zeigt sich von der Muraneser Glaskunst begeistert:

„Chymistica ars habet admirabilia plura, multa inania, dubia longè plura, pulchra non pauca non-nulla salutaria, efficacia quaedam alia quasi diuina, plurima momenti nullis, alia magnae spei, alia tandem quae caeteris omnibus numero praestant maioris iacturae. Sunt verò Chymica inueta, vitrum ducere in longissimas lineas, tenax aut praedurum efficere posse.“ (Cardano 1554)

(Die Kunst der Chemie besitzt eine Reihe bewundernswerter Eigenschaften, viele sinnlose, noch mehr unsichere, nicht wenige schöne, einige gesunde, einige andere so wirksam, dass sie göttlich erscheinen, sehr viele ohne Bedeutung, andere mit großen Erwartungen, und schließlich andere, die zahlenmäßig größer sind als alle anderen und von großem Aufwand. Es gibt chemische Entdeckungen: wie man Glas in sehr lange Fäden ziehen kann, wie man es zäh und sehr hart werden lassen kann.)

Cardano, Girolamo: De subtilitate, Lyon 1554.
Deutsche Übersetzungen angelehnt an:
Cardano, Girolamo: The De subtilitate of Girolamo Cardano, hg. von Forrester, J.M., Tempe 2013

Nachdem er die unterschiedlichen Arten der chymistica ars aufgezählt hat – darunter sowohl positiv als auch von ihm negativ bewertete –, benennt Cardano explizit die Glaskunst unter den ‚echten‘ chemischen Entdeckungen. Er belässt es jedoch nicht bei der bloßen Erwähnung, sondern geht auf spezifische Techniken in der Glasmacherei ein: das Langziehen von Glasfäden (vitrum ducere in longissimas lineas) und die Fähigkeit, Glas entweder zäh (tenax) oder sehr hart (praedurus) und folglich beständig werden zu lassen. Dass er dabei nicht nur den Auskühlprozess von Glas und das damit einhergehende Erstarren der zähflüssigen Masse meint, erschließt sich aus der Anekdote, die er gleich im Anschluss erzählt:

„Dudum constat sanè vidisse me sphaeram exiguá è vitro, quae illisa omni conatu solo lapideo non comminuebatur, sed resiliebat ad trabes.“ (Cardano 1554)

(Es ist sicherlich seit langem bekannt, dass ich eine kleine Glaskugel gesehen habe, die durch keinen Aufprall beschädigt wurde und nicht auf einem Steinboden zerschellte, sondern immer wieder an die Decke prallte.)

Cardano, Girolamo: De subtilitate, Lyon 1554.
Deutsche Übersetzungen angelehnt an:
Cardano, Girolamo: The De subtilitate of Girolamo Cardano, hg. von Forrester, J.M., Tempe 2013

Cardano meint mit sphaeram exiguá è vitro eine kleine Glaskugel, mit der seine anekdotenhafte Schilderung faktische Gestalt annimmt: Eine Murmel wird nicht hohl geblasen, sondern ist massiv. Fällt sie, dann wird sie zwar kaum bis zur Decke auf und ab springen. Doch wird sie auch – im Gegensatz zu einem hohlen Gefäß – nicht zerbrechen. Die Fragilität von Glas wurde von einigen, wie der ungefähr 70 Jahre vor Cardanos De Subtilitate entstandene Reisebericht Fabris nahelegt, zwiespältig bewertet. Dies bringt der Dominikaner zum Ausdruck, indem er zusätzlich zur eigenen Bewertung eine Anekdote über Kaiser Friedrich III. erzählt (Fabri 1849).

Dieser soll bei seinem Besuch in Venedig eine Glasvase überreicht bekommen haben, die er, nach ausreichendem Bestaunen und Lobpreisen der künstlerisch-handwerklichen Arbeit mit Absicht, aber scheinbar versehentlich, aus der Hand fallen gelassen habe. Als sei er erschreckt, schrie der Kaiser auf, und nutzte diese Gelegenheit, um herauszustellen, dass man mit den Scherben von Gold- oder Silbergefäßen zumindest noch etwas hätte anfangen können. Daraufhin hätten ihm die Venezianer ein Goldgefäß überreicht, das er nie habe zu Boden fallen lassen. So verdeutlicht der Dominikanermönch, dass Glasgefäße einmal zerbrochen im Gegensatz zu Gold- und Silberware keinen (Rohstoff-)Wert mehr besitzen, was für einige wie Friedrich III. ein Problem darstellt, Fabri und seine Mitreisenden jedoch nicht vom Erwerb dieser Ware abhält. Stattdessen verbringt die Reisegruppe einen ganzen Tag damit, die in Venedig erstandenen Gläser für die Weiterfahrt besonders sorgfältig zu verpacken.

Vergleicht man diese Inszenierung von Glaseigenschaften mit der von Girolamo Cardano, so lässt sich eine Verschiebung des Fokus vernehmen. Wo Fabri die Eleganz der Gefäße und das Handwerkertum lobpreist, aber auch die Präferenz von Gold und Silber in den Raum stellt, da betont der Mailänder noch stärker den Erfindergeist und das Können der Muraneser, mit den gegensätzlichen Charakteristika dieses Materials nach Belieben zu spielen. Die Kunstfertigkeit der Glasmacher als ‚echte Erfinder‘ geht sogar so weit, dass sie Objekte schaffen können, die beim Fallen nicht unbrauchbar werden: Der vetraio wird Herr über eine Eigenschaft, die potenziell jedem Glasobjekt immanent ist.

filigrana-Teller (reticello), um 1600, Murano, Corning Museum of Glass, New York.

Das Interesse an der Materialbeherrschung tritt in Cardanos De subtilitate an weiteren Stellen zum Vorschein: Er thematisiert mehrmals das Ziehen von weißen Fäden aus Glas und die Fähigkeit, damit Objekte zu verzieren. Damit rückt er eine Technik des 16. Jahrhunderts in den Vordergrund, die seit 1527 dokumentarisch als eine Erfindung der Werkstatt des Filippo de Catanei (gen. Serena) belegt ist: die filigrana. Ihre Herstellung kann ebenfalls mit der Kunstfertigkeit in Verbindung gebracht werden, mit der die Muraneser Glaseigenschaften zu beeinflussen wussten. In diesem Falle liegt das Hauptaugenmerk jedoch auf der Weichheit bzw. Zähflüssigkeit von Glas. Denn nur wenn man weiß, wie man es richtig temperiert, ist es möglich, einen Glasposten aus Milchglas (lattimo) mit einer Schicht von farblosem, klaren Glas (cristallo) zu ummanteln und daraus Fäden von mehreren Metern zu ziehen, die einmal ausgekühlt, erstarrt und zurechtgeschnitten zum eigentlichen Objekt weiterverarbeitet werden können (Abb.). Diese Faszination am Gemachtsein von filigrana ist nicht zuletzt das, was diese Technik zu einer Ikone der venezianischen Glasmacherei des Cinquecento gemacht haben muss: Lange kann man darüber staunen, wie ein Glasmacher es geschafft hat, unzählige hauchdünne Fäden in einer ebenso dünnen Schicht aus klarem, farblosem Glas so einzufangen, dass sie an das feine, weiße merletto der Nachbarinsel Burano erinnern und dabei doch alles andere als weich und anschmiegsam sind, wie es von einem Spitzenstoff zu erwarten ist (s. Video).

Die Glasgeschichten von Felix Fabri aus dem späten 15. und von Girolamo Cardano aus dem 16. Jahrhundert demonstrieren, wie sich die Wahrnehmung und Bewertung von scheinbar sachlichen Eigenschaften eines und desselben Materials unterscheiden konnte. Darüber hinaus reflektieren sie eine Verschiebung im Wertesystem: Versah Fabri Glasrezeption mit einem Fragezeichen, weil es gegenüber Edelmetallen keinen Rohstoffwert, sondern lediglich einen künstlerischen Wert besaß, ist Letzterer zu einem der Hauptgründe für die Admiration von Glas seit dem Cinquecento avanciert. Vor diesem Hintergrund kann darüber nachgedacht werden, inwiefern sich die Stellung der arte vetraria in der frühneuzeitlichen Gesellschaft änderte und wie diese einerseits von den Glasmachern sowie Werkstattbesitzern selbst, und andererseits von Akteur:innen wie Kundschaft, Gilden, der Republik und anderen Staaten wahrgenommen und reflektiert wurde.

Video: Gudenrath, William: “Reticello Platter”, in: The Techniques of Renaissance Venetian Glassworking, CMOG 2016, Reticello Platter | The Techniques of Renaissance Venetian Glassworking (cmog.org).

Text: Karina Pawlow

Empfohlene Zitation / Suggested citation: Karina Pawlow, Glasgeschichte(n) schreiben / Telling glass (hi)stories in: Spotlight, hrsg./ed. by Dimensionen der techne in den Künsten, https://techne.hypotheses.org/?p=1663, 09.02.2022 [Abrufdatum / Date of Access].


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search