Ploegen und planten – Narrative des Sehens und Malens von Landschaft | Ploegen and planten – Narratives of Viewing and Painting Landscape

Abstract: Two excerpts by Karel van Mander and Samuel van Hoogstraten illustrate how, according to 17th-century Dutch art theory, viewing and painting of landscapes involve highly physical experiences. In vivid agricultural and horticultural metaphors production converges with the reception and the subjects of landscape painting.

In der niederländischen Kunsttheorie des 17. Jahrhundert finden sich anschauliche Formulierungen, die in ihrer Bildhaftigkeit technische, praktische und auch körperliche Aspekte betonen, die mit dem Betrachten und Malen von Landschaftsmalerei einhergehen. Die niederländischen Maler und Schriftsteller Karel van Mander (1548-1606) und Samuel van Hoogstraten (1627-1678) schreiben auf rhetorisch elaborierte Weise über Malerei. Mittels metaphorischer Rückbezüge auf agrikulturelle Tätigkeiten gelingt ihnen die nähere Charakterisierung von zwei kunstspezifischen Handlungen, nämlich der des Malens und der des Betrachtens von Landschaftsmalerei.

Auffällig körperlich ist die Beschreibung des Rezeptionsprozesses von „gelungener“ Landschaftsmalerei, die aus dem Schilder-Boeck (1604) Karel van Manders stammt. Im fünften Kapitel des ersten Teils, Den grondt der edel vry schilder-const, wird in Versform dargelegt, dass mit einer geeigneten „ordinancy“ des Bildes – was sich in etwa mit Komposition oder Anordnung übersetzten lässt – eine spezielle Form der Bildrezeption einhergeht.

Want ons ordinancy moeste ghenieten
Eenen schoonen aerdt/ naer ons sins ghenoegen/
Als wy daer een insien oft doorsien lieten
Met cleynder achter-beelden/ en verschieten
Van Lantschap/ daer ‘t gesicht in heeft te ploegen/
Daerom moghen wy dan oock neder voeghen
Midden op den voorgront ons volck somwijlen/
En laten daer over sien een deel mylen.

„Denn unsere Komposition wird ein schönes Aussehen erhalten und ganz unseren Sinn befriedigen, wenn wir einen Durchblick auf kleine Figuren und eine Landschaft im Hintergrunde lassen, worin die Augen weiden [sic] können. Deshalb sollen wir dann auch mitten im Vordergrund unser Volk sich niedersetzen lassen, um darüber hinweg viele Meilen sehen lassen zu können.“

Niederländische Version und deutsche Übersetzung zitiert nach Rudolf Hoecker: Das Lehrgedicht des Karel Van Mander, Haag 1916, S. 98 f.

Jan Saenredam nach Gemälde von Hendrick Goltzius: Portrait von Karel van Mander, 1604, Kupferstich, 178 mm × 123 mm, Amsterdam, Rijksmuseum, Inv.-Nr. RP-P-OB-10.643.

Der Gesichtssinn solle, so Van Mander, in die Tiefe der Landschaft hineinpflügen, „ploegen“. Eine ältere deutsche Übersetzung des Textes transformiert diese Formulierung zu „worin die Augen weiden [sic] können“. Dieser Wortlaut scheint den Duktus der ursprünglichen Formulierung zu verfehlen. Doch er lässt dessen Besonderheit ex negativo zu Tage treten, schließlich entstammt „ploegen“ einer gänzlich anderen Begriffswelt. Das Middelnederlandsch Woordenboek weist unter ebendiesem Lemma auf ein Gedicht von Constantijn Huygens (1596-1687) hin, in dem es als Synonym für „hard werken“, hart arbeiten, verwendet wird. Denn das Pflügen ist eine der körperlich anstrengendsten Arbeiten, die in der Landwirtschaft anfallen. Bei der, sogar die Unterstützung eines Arbeitstieres bedürfenden, Tätigkeit muss in die Tiefe der Erdschichten eingedrungen und Erdschollen müssen herausgebrochen und umgepflügt werden. Anstatt eine arkadisch anmutende Formulierung, wie die in der deutschen Ausgabe verwendete Augenweide, zu setzen, hat Van Mander vielmehr den Blick der Bildbetrachtenden zum Pflugwerkzeug metaphorisiert. Dem Blick ist es möglich in die Tiefe der gemalten Landschaft einzudringen, verdichtete Bildschollen herauszubrechen und den Gemäldeacker fruchtbar zu machen. Die Landschaftsbilder Betrachtenden werden zu Landbewirtschaftenden. Ein bemerkenswerter Rollenwechsel findet so vor dem und angeleitet durch das Landschaftsgemälde statt.

Cornelis Saftleven: Landschap met zaaier en ploeg, 1666, Papier, Kreide, Tinte, o.M., Amsterdam, Rijksmuseum, Inv.-Nr. RP-T-1990-158-9(R).

In Samuel van Hoogstratens Inleyding tot de hooge schoole der schilderkonst (1678) finden sich im fünften Kapitel des vierten Buchs, das sich ausschließlich der Landschaftsmalerei widmet, vergleichbare Transferprozesse. In seiner literarisch überformten Anweisung, wie Landschaften zu malen seien, wählt Hoogstraten eine merklich von botanischen Metaphern durchwobene Sprache:

Komt gy een wel geschikten tuin met sierperken en deurzichten t’ ontwerpen, plant vry Sitroen en Oranjeboomen en Granaetappels aen d’afschutsels, ley de Pers en Abrikoos tegens de Noorderwal, beklee de Prieelen met Kornoeljen, en laet ‘er Neglentier en Mirte deurslingeren. De plantasiën moeten ordentelijk, maer de wildernissen wild zijn. Plant op uwe gronden in’t wout vry Distelen, Dokkeblaen, en allerley kruiden.

Samuel van Hoogstraten: Inleyding tot de hooge schoole der schilderkonst, Rotterdam 1678, S. 139f.

„If you have occasion to devise a well-ordered garden with ornamental flower beds and perspectives, then freely plant lemon and orange trees, place pomegranate against the fences, and put peach and apricot against the northern wall; cald bowers with dogwood, and make sweet briar and myrtle wreathe around it. Make the plantings orderly, but the wilderness should be wild. Freely plant on your grounds on the woods […] thistles, docks, and all kinds of vegetation.“

Englische Übersetzung nach Celeste Brusati (Hg.) / Jaap Jacobs (Übers.): Samuel van Hoogstraten’s Introduction to the academy of painting, Los Angeles 2021, S. 187.

Samuel van Hoogstraten: Selbstportrait, 1677, Radierung, 162 mm × 123 mm, Amsterdam, Rijksmuseum, Inv.-Nr. RP-P-OB-12.783.

Anders als Van Mander schreibt Hoogstraten nicht vom Gesichtssinn der Bildbetrachtenden, sondern von den Malenden selbst. Hoogstraten lässt einen exotischen Garten voller Blüten und Südfrüchte vor unserem inneren Auge entstehen, der von den Malenden „vry geplant“, frei gepflanzt, werden müsse – eine Formulierung, die in dem kurzen Absatz gleich zweimal vorkommt. Sowohl der kostbare Zitronenbaum als auch die Distel, die im heutigen heimischen Garten vermutlich als unliebsames Unkraut herausgerissen würde, sollen von den Malenden in den „grond“, Grund, gepflanzt werden. Da mit „grond“ einerseits der Erdboden und andererseits der Malgrund gemeint sein kann, eröffnet sich ein aufschlussreiches Wortspiel, das die sensible Feinfühligkeit des Autors für die von ihm verwendete Sprache aufzeigt. Ordentlich sollen die Pflanzungen vorgenommen werden, die Wildnis solle allerdings, auch wenn ebenfalls von den Malenden „gepflanzt“, wild bleiben. Der zitierte Absatz folgt direkt auf einen Paragraphen, welcher der Blütezeit bzw. dem Verwelken von verschiedenen Pflanzenarten zu unterschiedlichen Jahreszeiten gewidmet ist und sich wie ein botanisches Handbuch liest. Die beiden Tätigkeitsfelder, das der Landschaftsmalerei und das der Botanik, sind offenkundig durch ihr geteiltes Wissen miteinander verschränkt und werden von Hoogstraten konsequenterweise auch auf metaphorischer Ebene hybridisiert: Die Malenden werden zu Gärtner*innen ihrer Leinwände, auf denen sie gleichermaßen Garten und Wildnis kultivieren.

Jan Luyken: Het planten van bomen, 1660–1712, Papier, Tinte, 125 mm × 155 mm, Amsterdam, Rijksmuseum, Inv.-Nr. RP-T-1897-A-3330.

Es wird deutlich, dass die Landschaftsmalerei das Durchleben körperlicher Erfahrung mit sich bringt, sowohl auf der Seite der Bildbetrachtenden als auch auf der der Malenden. In den anschaulichen landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Metaphern konvergiert das Produzieren mit dem Rezipieren von Landschaftsmalerei. Van Manders durchpflügendes Ansehen von Landschaftsmalerei, bei dem fast von einem Ersehen im Sinne eines prozessualen Erarbeitens gesprochen werden müsste, betont dieselbe körperliche, tatkräftige Dimension, die auch Hoogstraten im Malen von Landschaft, respektive dem Bepflanzen des Malgrunds, akzentuiert. Van Mander führt die motivische Dimension mit jener der Bildbetrachtung parallel, Hoogstraten mit jener des Malmaterials, dem Malgrund. Verschränkt sind Bildbetrachtung und Malmaterial wiederum in ihrer Metaphorik, die mit einem körperlichen Eingreifen in die Natur einhergeht.

Mit welchem Nuancenreichtum über die Rezeption und das Malen von Landschaft in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts nachgedacht wurde, konnte aufgrund des Formates lediglich mittels erster Überlegungen angedeutet werden. Weiterverfolgt werden diese Spuren jedoch im Forschungsprojekt „Zwischen Regeln und Freiheit. Niederländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts“.

Text: Theresa Brauer

Empfohlene Zitation / Suggested citation: Theresa Brauer, Ploegen und planten – Narrative des Sehens und Malens von Landschaft / Ploegen and planten – Narratives of Viewing and Painting Landscape, in: Spotlight, hrsg./ed. by Dimensionen der techne in den Künsten, https://techne.hypotheses.org/?p=1879, 13.04.2022 [Abrufdatum / Date of Access].


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search