Konstruktionsprozesse zwischen Bild und Text

Abb. 1: Hans (Johann) Lencker ‚Perspectiva‘, Fig. No.1: Bayerische Staatsbibliothek München, Rar. 2246#Beibd.1 (https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00084126-2), fol. I verso.

Abstract: An example from Hans Lencker’s book on the construction of stereometric bodies (‘Perspektiva’, Nuremberg 1571/72) shows how 16th century books strive to stage the use of tools and to present the construction of geometric shapes as a temporal process.

1571/72 lässt der Goldschmied Hans (Johann) Lencker in einer Nürnberger Offizin ein Buch über die ‚Perspectiva‘ drucken – genauer eigentlich ein Buch über einen kleinen Satz an Werkzeugen, Schablonen und Karton­modulen, die helfen sollen, komplexe stereometrische Körper und architektu­rale Formen perspektivisch zu konstru­ieren. Kaum ein anderer Druck aus dem Bereich der konstruktiven Geo­metrie arbeitet sich im 16. Jahrhundert dermaßen kleinteilig an der Nacherzählung eines Verfahrens ab; und kaum ein anderer Druck stellt so sehr die Materialität und den Gebrauch der vorge­führten Instrumente ins Zentrum seines Bemühens. Der beschreibende und anleitende Text sowie insgesamt elf ganzseitige Holzschnitte (‚Figuren‘) ringen gemeinsam darum, nicht nur die Werkzeuge und ihre Produkte, sondern auch die Arbeitsprozesse beim ‚Reißen‘ stereometrischer Körper genau zu präsentieren. Dies lässt sich bereits an der ersten Figur (Abb. 1) und den ihr zuge­ordneten Abschnitten beobachten. (Übrigens differenziert die ‚Perspectiva‘ nicht zwischen den Begriffen ‚Werkzeug‘ und ‚Instrument‘, bzw. sie findet andere Unterscheidungen offenbar relevanter, z.B.  zwischen Instrument und Lineal.)

Der Abschnitt, der die Figur No.1 begleitet, stellt die wichtigsten Werkzeuge für das Konstruktions­verfahren vor und er gibt zugleich Anweisungen zu ihrer Herstellung. Im Text werden unterschiedliche Aspekte ihrer Form, Funktion und Materialität angesprochen: dazu gehören Gestalt und Größen­verhältnis der einzelnen Werkzeuge bzw. Werkzeugbestandteile zueinander,  ihre Positionierung und ihr Zusammen­wirken im Konstruktionsprozess sowie die Leistung, die sie in und für diesen er­bringen. Ebenso gehören dazu die Materialien, aus denen sie gemacht sind und die auch öko­no­misch verhandelt werden, indem etwa der Text angibt, inwiefern sich teure Messing­werkzeuge durch Karton ersetzen lassen. Bereits bei der Beschreibung der Tafel, welche die Arbeits­fläche bilden soll, werden die meisten dieser Aspekte deutlich:

„Erstlich mustu haben ein Tafel von lindem holtz/ 2. schuhe lang/ 1. schuhe vnd 8. zol breit/ vnd 2/3 zol dick (welche du/ wann dus brauchen wilt/ am aller bequembsten/ als ein Schreibbültlein/ ein wenig geleinet/ für dich legen solt) dazu mustu haben ein leisten der Tafel leng/ 1/4. zol dick/ vnd 1/5. zol breiter dann die Tafel dick ist/ vnnd dise leisten heffte oder leime vnten gegen dir/ an die lange seiten/ solcher Tafel/ also das das 1/5. vom zol/ des die leisten breiter dann die Tafel dick ist/ obe vbersteche […] vnd ist dise Tafel/  sampt der leisten/ inn der ersten Figur No. 1. mit A. signiert. Es soll dich aber gar nicht irren/ ob gleich mehr ding auff derselben verzeichnet sind/ von welchen der bericht hernach volgen wird/ wölte aber iemand/ weniger kostens halb/ nur ein gemein Linial/ mit zweien nadelspitzen/ auff ein Tisch oder anders ebens Bret hefften/ das were auch genug hierzu.“

Zunächst must Du eine Tafel aus weichem Holz haben, zwei Schuhe [ca. 55-60 cm] lang, einen Schuh und acht Zoll [ca. 48-50 cm] breit und 2/3 Zoll (ca. 1,7 cm) dick, die Du – wenn Du sie verwendest – am besten wie ein kleines Schreibpult ein wenig schräg vor Dich legst. Zusätzlich benötigst Du eine Leiste in Länge der Tafel ¼ Zoll (ca. 0,6 cm) stark und 1/5 Zoll (ca. 0,5 cm) breiter als die Tafel dick ist. Und diese Leiste nagle oder klebe unten, auf die Dir entgegengewendete Längsseite der Tafel und zwar so, dass der 1/5 Zoll, das die Leiste dicker ist als die Tafel, nach oben hin übersteht. […] In der Figur No. 1 ist die Tafel zusammen mit der Leiste mit A bezeichnet. Es muss Dich nicht irritieren, wenn auf dieser mehrere Dinge gezeigt sind, deren Erläuterung später folgen wird. Wollte aber jemand, um die Kosten zu reduzieren nur ein einfaches Lineal mit zwei spitzen Stiften auf einen Tisch oder ein anderes grades Brett heften, so würde das ebenfalls [für dieses Verfahren, C. L.] hinreichen.  

(Lencker 1571/72, Seite 2)

Der Text bemüht sich, die Tafel und ihre Herstellung genau und mit konkreten Maßen zu beschreiben, doch er thematisiert auch ihre Repräsentation im Buch und in der ersten Figur, die „mehr ding“ auf der Tafel präsentiert, als der beigestellte Text erklären wird – Dinge, die erst deutlich später behandelt werden sollen („von wel­chen der bericht hernach volgen wird“). Dieses Surplus der ersten Figur gegen­über dem Text­abschnitt, der sich auf sie bezieht, verdankt sich einer eigentümlichen ‚Zeitspannung‘ zwischen Bild und Text:

Der Holzschnitt zeigt die Tafel (A) im, bzw. genauer noch, nach ihrem Gebrauch und im Verbund mit zwei Linealen (B und C), die neben der Tafel noch ein zweites Mal in größerem Format abgebildet sind. Auf der Tafel (A) ist bereits ein fertiger stereometrischer Körper, ein Oktaeder, auf einem Blatt Papier konstruiert und schattiert worden. Mit einem kleinen Holzlineal, das erst viele Seiten später eingeführt werden wird, ist es auf der Tafel fixiert. Das Lineal C, durch dessen Öse, mit der es auf die Tafel genagelt wurde, die Linie ‚Horizont‘ gezogen worden ist und das Lineal B, das am unteren Rand der Tafel hin und her fahren kann, sind schon wieder auf ihre Ausgangspositionen zurückgeschoben worden, die der Text ebenfalls noch genau erläutern wird. Unter dem Blatt findet sich der perspekti­vierte Grund­riss des Oktaeders (x), dieser liegt auf einem gleichfalls perspektivierten ‚Erden­grund‘ (l), der seinerseits auf einem Pappmodul (y) abgelegt worden ist.

Abb. 2: Hans (Johann) Lencker ‚Perspectiva‘ Fig. Y (nachträglich vorgebunden): Bayerische Staatsbibliothek München, Rar. 2246#Beibd.1 (https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00084126-2), fol. AA

Links neben der Tafel ist ein Rahmen abgebildet, der, aus Messing oder aus Karton gefertigt, ebenfalls dem Werkzeugsatz angehört. In ihn ist der Grundriss des Oktaeders (R) eingelegt worden und steht damit bereit oder ist bereits verwendet worden, um ihn an den Rahmen­rändern für den Übertrag in die Perspektive mit zwei Zirkeln abzumessen und so R zu x zu transfor­mieren (Abb. 2).

Figur No. 1 (Abb. 1) und der ihr zugeordnete Textabschnitt präsentieren die Werkzeuge des Verfahrens demnach auf sehr verschiedene Weise: Thematisiert der Text die Tafel und ihre Instrumente vor ihrem Gebrauch und gleichsam im Moment ihres eigenen Gemachtwerdens, so zeigt das Bild sie in dem Moment, indem sie ihre Funktion erfüllt haben und in dem der zu konstruierende stereometrische Körper bereits ‚ausgemacht‘ ist. Text und Bild präsentieren so am konzeptuellen Beginn des Buches die beiden Momente zwischen denen sich das Verfahren aufspannt – seinen allerersten Anfang und sein Ende. Prozessualität erscheint dabei sowohl innerhalb der medialen Grenzen von Text und Bild als auch in ihrer Überschreitung evoziert: Während der Text die Herstellung der Tafel und der zugehörigen Gerätschaften in einzelnen Schritten und in Form einer Anweisung (‚hefte‘, ‚leime‘) erläutert, zeigt der Holzschnitt in den verschiedenen Abstraktionen des Oktaeders (Grundriss im Messrahmen [PR], perspektivierter Grundriss [x] auf dem Erdengrund, aufge­zogener Körper auf dem Blatt Papier) zugleich die verschiedenen Stationen des Verfahrens. Zwischen dem im Text erzählten Anfang und dem im Bild gezeigten Ende jedoch spannt sich auf, was das eigentliche Anliegen des ganzen Buches ist: der Werkzeugsatz und sein Gebrauch. 

Unser Projekt (Handhabe und Anweisung) untersucht frühneuzeitliche Handschriften und Drucke der italienischen und deutschen ‚Kunstliteratur’ im Hinblick darauf, wie in ihren verschiedenen Narrativen die Interaktion der Akteure mit Werkzeugen, Geräten und Materialien veranschaulicht, Verfahren detailliert beschrieben und im Zusammenwirken von Bild und Text, Text und Objekt inszeniert werden. Mit dem offenen und unterbestimmten Suchbegriff ‚Kunstliteratur‘ wollen wir dabei, entsprechend den variablen inhaltlichen Zusammenstellungen, die unsere Materialien aufweisen, die unterschiedlichen Vertextungsmuster, Darstellungsformen und thematischen Kombinationen gestalterischen Wissens und Könnens in den Blick bekommen.

Text: Christina Lechtermann

Empfohlene Zitation / Suggested citation: Christina Lechtermann, Konstruktionsprozesse zwischen Bild und Text, in: Spotlight, hrsg./ed. by Dimensionen der techne in den Künsten, https://techne.hypotheses.org/?p=2131, 04.05.2022 [Abrufdatum / Date of Access].


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search