Druckgraphik als Prozess | Printmaking as Process

Druckgraphische Verfahren widersprechen gängigen Vorstellungen von der „Präsenz“ des Autors/der Autorin in seinem/ihrem Werk. Anders als Malerei oder Zeichnung, bei denen der Pinselstrich beziehungsweise die Linie direkt auf den Bildträger gesetzt werden, basieren Hoch- und Tiefdruck auf Übertragungsprozessen chemischer, physikalischer oder mechanischer Natur und setzen vielfach die Kooperation mehrerer Spezialisten voraus. In unserem Projekt untersuchen wir, wie angesichts dieser komplexen Arbeitsvorgänge das Problem der Autorschaft verhandelt, der Werkprozess sichtbar gemacht und das Zusammenspiel zwischen entwerfenden und ausführenden Kräften gestaltet worden ist. Diesen Fragen gehen wir anhand von Druckstöcken und gedruckten Blättern des späten 15. und frühen 16. Jahrhunderts nach.

Albrecht Dürer, Christus erscheint Maria Magdalena, Kleine Passion, Holzstock, British Museum um 1510, Detail, The Trustees of the British Museum.
Werkprozess und Autorschaft im gedruckten Bild
Magdalena Bushart
http://www.metmuseum.org/art/collection/search/430073

Das Teilprojekt stellt die Fragen nach dem Ineinandergreifen unterschiedlicher Handlungen und Fertigkeiten aus der Perspektive gedruckter Blätter. Holzschnitte, Kupferstiche und Radierungen werden als Produkte vorgängiger Handlungen definiert, die Auskunft zum Werkprozess und dessen Bewertung geben können: Dabei geht es einerseits um die Thematisierung der entwerferischen Leistung und die Nutzung der druckgraphischen Syntax für die Ausbildung „individueller“ Gestaltungsmuster, andererseits um die Veränderlichkeit des gedruckten Bildes, wie sie sich in Zuständen, Varianten und Versionen niederschlägt.


Die dritte Dimension des Holzschnitts
Livia Cárdenas

Das Teilprojekt fokussiert auf den Werkprozess im Dreidimensionalen, der in allen Verfahren dem zweidimensionalen Druck vorausgeht. Die Druckstöcke werden als Artefakte verstanden, die in ihrer Materialität, ihren formalen Eigenschaften und ihrer Funktionalität analysiert werden und auf die Spuren des Produktionsprozesses befragt werden können. Zugleich wird die doppelte Übertragungsleistung – von der Zweidimensionalität zur Dreidimensionalität und wieder zurück zur Zweidimensionalität – in den Blick genommen, um die Rollenverteilung im kooperativen Arbeitsprozess genauer fassen und die interpretativen Spielräume bei der Umsetzung der Entwürfe beschreiben zu können.



Printmaking as Process


Printmaking techniques contradict common notions of the “presence” of the author in their work. Unlike painting or drawing, where a brushstroke or a line is placed directly on canvas or paper, relief and intaglio printing are based on chemical, physical or mechanical transfer processes that often require the cooperation of several specialists. Through a examination of printing blocks and printed sheets from the late fifteenth and early sixteenth centuries, we investigate the ways in which authorship was negotiated in the face of these highly complex procedures, work processes were made visible and the interplay between the creative and executive actors was shaped.


Work Processes and Authorship in the Printed Image
Magdalena Bushart

This subproject considers the interweaving of the various activities and skills involved in the production of printed sheets. Woodcuts, copperplate engravings and etchings are defined here as the result of prior action and the tangible manifestation of both specific, appreciable work processes. By analysing the relationship between the design process and the printed image, and the role of a printmaking syntax in the formulation of “individualized” design patterns, it becomes possible to examine the mutability of the printed image and its reflection in a multiplicity of states, variations and versions.


Woodcuts and the Third Dimension
Livia Cárdenas

This subproject focuses on the three-dimensionality of work processes that – in all printing techniques – precede the final two-dimensional image. In foregrounding printing blocks as artefacts, the materiality, formal properties and functionality of these objects can be analysed and interrogated for specific traces of the production process. This project thereby also takes a closer look at the double transfer process inherent to woodcuts – from two-dimensionality to three-dimensionality and back again – in order to more precisely define the responsibilities inherent to such a cooperative working process and describe the interpretative scope a woodcutter enjoyed in the realisation of the designs.


Mitglieder des Teilprojektes | Members of the subproject

Prof. Dr. Magdalena Bushart, Projektleitung | Head of project
Dr. Livia Cárdenas, wissenschaftliche Mitarbeiterin | Post-doctoral researcher
Matthias Gegner, studentischer Mitarbeiter | Student assistant


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search