As this sort of stone has hitherto met with few observers | Basalt um 1800

Abstract: Basalt around 1800: This spotlight discusses the interrelation between a natural material (basalt) and a man-made artificial substance (black basalt ware). From 1769 onwards, the famous English ceramist Josiah Wedgwood produced his “black basalt ware”. Firstly it refers to the black-figure Attic vases, among others shown in the Hamilton collection, and thus takes into account the enthusiasm for ancient greek culture of the time. The name of the ceramic mass, however, points to a second reference material – and thus relates it to the fashionable stone basalt, which is gaining great importance in the contemporary debate about the evolution of the Earth’s history. 

Der berühmte englische Keramiker Josiah Wedgwood (1730-1795) schenkte im Jahr 1790 seinem Hausarzt eine Kanope aus schwarzer Keramik, die heute zu den Beständen des Victoria & Albert Museums in London zählt (Abb. 1). Sein Werk ist eine neuzeitliche Variation einer ägyptischen Ascheurne, die ein Vorbild aus der 1719 erschienenen Sammlung ägyptischer Altertümer in Bernard de Montfaucons L’ Antiquité Expliquée Et Représentée En Figures rezipiert. Bei der Umsetzung hält sich Wedgwood sehr strikt an die graphische Vorlage und wiederholt deren ikonographischen Merkmale – wie das Nemes Kopftuch aus dem Königsornat der Pharaonen im Alten Reich oder den die Sonnenscheibe haltenden Skarabäus auf dem Bauch des Gefäßes (Abb. 2). Nur wenige Jahre vor Napoleons Ägyptenfeldzug bezeugt dieses und andere Beispiele, wie sich im 18. Jahrhundert die kulturellen Tiefenschichten differenzierten, beispielsweise durch die Ausgrabungen in Herculaneum und Paestum und Johann Joachim Winkelmanns Publikationen zur griechischen Antike. Zugleich verbanden sich die Erforschungen der antik-mittelmeerischer Hochkulturen eng mit Fragen nach der eigenen, einer autochthon-nordischen Kulturgeschichte, die auch für die hier vorgestellte Kanope bedeutsam sind.

Abb. 1: Josiah Wedgwood, Kanope (ägyptische Eingeweideurne), black basalt ware, 1790, London, Victoria & Albert Museum, Inv. Nr. WE.7807-2014 [Image reference number: 2022NC5377].

Kanopen

Zunächst gilt es jedoch zu zeigen, dass  –  weit mehr als die Diskussion ikonographischer und stilistischer Gesichtspunkte – vor allem die detaillierte Untersuchung materieller Aspekte zentrale Anliegen Wegdwoods  erschließen kann. Der Fokus auf das Material, auf seine zeitgenössischen Deutungen und die damit verbundenen naturwissenschaftlichen Vorstellungen seiner Genese ermöglichen es, dieses heute wenig sichtbare Werk in kunst- und kulturwissenschaftliche Diskussionen einzubetten, innerhalb derer es geschaffen wurde und situiert war. Auffällig an Wedgwoods Evokation ist – im Vergleich mit den erhaltenen ägyptischen Vorbildern wie etwa Eingeweidekrüge in Form der vier Söhne des Horus‘ aus dem 5./4. Jahrhundert vor Christus – die andere Farbigkeit, die eng mit der Mode der Zeit und dem verwendeten Material zusammenhängt (Abb. 3). Wedgwood stellt hochgebranntes Steinzeug her, der besondere Erfolg seiner schwarzfarbigen Masse ist also einerseits vor den Keramik- und Porzellandiskursen des 18. Jahrhunderts zu verstehen, wird aber andererseits auch für die Geologie der Zeit von größter Bedeutung. Wurde doch zu Beginn des 18. Jahrhunderts das „Geheimnis“ des chinesischen Porzellans in Europa nach jahrhundertelanger Suche „entdeckt“, was sowohl die Handelswege als auch die Bewertung von Porzellan grundlegend wandelte und für die kulturelle Wertschätzung Chinas innerhalb sich weiter verschärfender kolonialer Diskurse von weitreichender Bedeutung war.

Abb. 2: Bernard de Montfaucon: L‘antiquité expliquée et représentée en figures.
Abb. 3: Vier Kanopen in Form der vier Söhne des Horus Amset, Hapi, Duamutef und Kebehsenuef. um 1200 v. Chr., Kalkstein, Ägyptisches Museum Berlin. [CC BY-SA 2.5, Wikipedia].
Abb. 4: Pierre-François Hugues d’Hancarville, Umzeichnung der Hamilton-Vase, in: Collection Of Etruscan, Greek And Roman Antiquities From The Cabinet Of The Honorable William Hamilton, Neapel 1767.

Etruria: Die Farben von Porzellan

Josiah Wedgwood beginnt die Produktion seiner schwarzen Keramik im Jahr 1769 – und vermarktet sie anfänglich und naheliegend mit Bezug zu rotfigurigen attischen Vasen und zu „Etruria“, so der Name seiner entstehenden modernen Fertigungsstätte. Es sind also antike Tonwerke beispielsweise aus der berühmten Sammlung griechischer Vasen von Sir William Hamilton (1730-1803) in Neapel, die als Vorbild dienen. Hamilton verkaufte seine Sammlung 1772 an das British Museum in London, zuvor waren die Stücke schon über Kataloge und Bildwerke, beispielsweise die Collection Of Etruscan, Greek And Roman Antiquities von 1767 publiziert worden und prägten so auf vielfältigen Ebenen die visuelle Kultur des späten 18. Jahrhunderts (Abb. 4). Welch gravierende Umdeutung im Geschmack und im Bezugsmaterial hier stattfand, wird vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte verständlich; traten doch  bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts europäische Künstler:innen im Bereich von Glas und Keramik an, mit ihren Kunststoffen möglichst weiße, dem lichtdurchlässigen, schimmernden chinesischen Porzellan möglichst ähnliche Massen zu entwickeln – wie beispielsweise venezianische maestri vetrai mit ihrem weißen Glas lattimo (Abb. 5). Josiah Wedgwood teilt also eindeutig die veränderte Vasenbegeisterung seiner Zeit, nutzt zugleich aber sein schwarzes keramisches Material auch für Bronzeevokationen, und bildet vorbildliche antike und moderne Plastiken mit seiner neuen Masse nach, wie es Greg Sullivan in seinem Beitrag Wedgwood’s Basalt and the Sculpture Market im Ausstellungskatalog von 2020 Classic Black. The Basalt Sculpture of Wedgwood and his Contemporaries zeigen konnte. An dieser Stelle wird einmal mehr deutlich, wie stark artifiziell erzeugte Stoffe in der Vormoderne ihre kulturelle Wertsetzung in relationaler Weise zu natürlichen und anderen künstlichen Referenz-Materialien verhandeln. Besonders aussagekräftig ist es, wenn die Referenz-Materialien sich wandeln, zeigt dieser Wandel doch zugleich auch eine Veränderung innerhalb der Wahrnehmung der natürlichen Ressourcen und neue Aufmerksamkeiten an. So geschieht es spektakulär mit Wedgwoods schwarzer Keramik. Denn dort wird ab den frühen 1770er Jahren noch ein weiteres Material greifbar, das schnell zum wichtigsten Bezugspunkt für die Produktion avanciert, und dazu führt, dass die neue keramische Masse unter dem Namen black basalt ware vermarktet wird: der Basalt.

Abb. 5: Glasvase aus lattimo (milchigweißem Glas in der Nachahmung von Porzellan),

Vulkanisten / Neptunisten

Dies geschieht nicht von ungefähr, steigt Basalt doch genau in dieser Zeit zu einem brisanten Stoff innerhalb von naturwissenschaftlichen Diskussionen auf: Im Jahr 1771 publiziert der französische Geologe Nicolas Desmarest anlässlich seiner Mitgliedschaft in der Académie des Sciences seine Mémoire sur l’origine et la nature du basalte,  in denen er seine Beobachtungen über die vulkanische Entstehung der Basalte in der Auvergne darlegt. Sein Beitrag steht am Beginn einer grundlegenden Debatte über die Entstehung der Erde, die das Ende des 18. Jahrhunderts bestimmen sollte und die als Streitgespräch zwischen den Neptunisten und den Vulkanisten bekannt ist. Der Universalgelehrte Rudolf Erich Raspe (1736-1794) erinnert sich in einem Brief an den Bergbauunternehmer und Geologen John Hawkins, wie er zur geologischen Forschung kam: Ich „hatte in meiner frühesten Jugend durch Lehre und Sammlung einen Geschmack an Mineralogie erworben, […] das damahls in Deutschland herrschende geologische Sündfluths System in genauern Betracht zu nehmen.“ Im Jahr 1753 findet Raspe „im Buche der Natur“ (also durch eigene Feldforschung und Autopsie) und „ohne meine Rechtgläubigkeit eben aufs Spiel zu setzen oder mich an Moses selbst zu versündigen“ im Harz Granit- und Tonschiefer-Formationen vor, die ihn an der Idee einer rein durch Wasserflut und Sedimentierung verursachten Steingenese zweifeln ließen. In seinem Brief beschreibt er seine lange Suche nach einer anderen Erklärung, einer Suche nach nichts geringerem als der Antwort auf die Frage, ob die biblisch überlieferte Schöpfungsgeschichte des göttlichen Sechs-Tage-Werkes und die daran anschließende Sintflut-Narration mit Noah und seiner Arche weiterhin Gültigkeit haben könne.

Schwarzer Basalt

Und es ist Raspe selbst, der durch seine Publikation im Jahr 1771 in den Philosophical Transactions die Theorie des vulkanischen Ursprungs von Basalt in England bekannt macht und es ist höchst wahrscheinlich, dass Wedgwood über ihn davon erfuhr, war er doch Abonnent eben dieser Zeitschrift. Der Titel dieses Beitrags as this sort of stone has hitherto met with few observers stammt aus Raspes Bericht, in dem der Autor zurecht bemerkt das Basalt bis zu diesem Zeitpunkt wenige Betrachter:innen gefunden hatte. Doch in der Folgezeit wandelt sich das Gestein zu dem modischen Material von hoher Sichtbarkeit. Wedgwood nutzt die neue Aufmerksamkeit und vermarktet seine keramische Masse als black basalt. Er trifft damit den Nerv seiner Zeit. Basalt verbindet sich schnell über die Anlagerung neuer Narrative mit weiteren kulturellen Bereichen. In der Kanope Wedgwoods fallen die unterschiedlichen damit ansteuerbaren Zeitschichten ineinander und verbinden die Gegenwart des 18. Jahrhunderts mit einer neuentstehenden erdgeschichtlichen Tiefenzeit ebenso wie mit der immer stärker differenzierten Gemengelage einer menschlichen Kulturgeschichte.

Fingal’s Cave

Im Zuge dieser Entwicklungen werden spektakuläre natürliche Basaltvorkommen zu beliebten Reisezielen, die über Publikationen verbreitet werden. Eines davon ist die berühmte Basalt Höhle in Staffa, die als Fingal’s Cave bezeichnet wurde, und die für die Formung einer „nationalen“ Landschaft seit dem 18. Jahrhundert von größter Bedeutung war. Sie zog nicht allein Geolog:innen sondern auch private Lustreisende an, die dorthin aufgrund der überwältigenden natürlichen Steinformationen fuhren. Sie wurden aber auch angezogen durch den Erfolg der Dichtungen des gälischen Dichters Ossian, die 1760 durch James Macpherson veröffentlich wurden und schnell zum europäischen Beststeller avancierten (wenngleich sie eine Fälschung oder eher eine Invention of Tradition im Sinne von Eric Hobsbawm waren). Der vermeintliche „Homer des Nordens“ traf den Zeitgeist, der sich mit den Traditionen und Überresten einer eigenen, nordisch-autochthonen Kulturgeschichte zu befassen begann. Dass die eindrucksvolle Basalthöhle in Schottland mit der Figur des blinden nordischen Sängers verbunden werden konnte, erhöhte ihre Attraktivität und ermöglichte gewissermaßen das Erleben einer eigenen Kulturlandschaft (Abb. 6).

Abb. 6: Fingal’s Cave in Staffa. Kupferstich von Thomas Major, nach einer Zeichnung von James Miller, in: Thomas Pennant: Tour in Scotland and Voyage to the Hebrides in 1772.

Lunar Society

Interessant aber ist nicht allein die in der black basalt ware und in der Form der Kanope enthaltene Zeitschichtung, sondern ebenso, dass der Keramiker Wedgwood auch als Naturforscher tätig war. Er war Teil der Lunar Society in Birmingham, einer Gruppe von Frühindustriellen, Gelehrten, Theologen und Naturforschern. Die Namen der Mitglieder haben Industrie- und Wissenschaftsgeschichte geschrieben, so die beiden Unternehmer James Watt und Matthew Boulton, die die Dampfmaschine weiterentwickelten oder Joseph Priestley, der Chemiker, der erstmals Sauerstoff beschrieb. Zu den Mitgliedern zählte John Whitehurst, der 1778 mit seiner Inquiry into the Original State and Formation of the Earth ebenfalls eine geologische Publikation vorlegte. Und natürlich auch Erasmus Darwin, der Erfinder, Dichter und Hausarzt von Wedgwood, dem er die hier behandelte Kanope widmete – und Großvater von Charles Darwin, der nach langem Zögern erst 1859 mit seiner On the Origin of Species die Evolutionstheorie vorantreiben sollte. Somit bewegt sich der Keramiker Wedgwood am Ende des 18. Jahrhunderts in einem Gelehrtennetzwerk, wie  viele Künstler:innen aus dem Bereich von Glas, Keramik und Porzellan vor ihm. Wichtige Protagonisten sind hier beispielsweise Bernhard Palissy (1510-1589) oder der europäischer Entwickler des Porzellans, Johann Friedrich Böttger (1682-1719) – beides Keramiker, die Teil sehr viel größerer Forschungsverbünde waren, in denen Praktiker und Theoretiker gemeinsam arbeiteten.

Pyrometer

Und auch Wedgwood trägt mit seinem Wissen und seiner Arbeit dazu bei, die geologische Diskussion um die Entstehung der Erde nicht allein zu publizieren, sondern auch zu ermöglichen. So beschreibt James Hall im Jahr 1798 ausführlich, wie er James Hutton, seinen Lehrer und führenden Vulkanisten, von der experimentellen Beweismöglichkeit seiner Theorie zu überzeugen versucht, dass Gestein wie Basalt durch große Hitze und vulkanische Aktivität entstanden sei: „I communicated this intention to all my friends, and in particular to Dr. Hutton; from him, however, I received little encouragement. He was impressed with the idea, that the heat to which the mineral kingdom has been exposed was of such intensity, as to lie far beyond the reach of our imitation, and that the operations of nature were performed on so great a scale, compared to that of our experiments, that no interference could properly be drawn from the one to the other.“ Mit der Aussage, dass die Hitze, die im mineralischen Reich herrscht, so hoch sei, dass Menschen sie nicht nachahmen bzw. erreichen können und somit die natürlichen und die menschlichen Produkte einander nur ähneln, aber nicht entsprechen, greifen Hutton und Hall ältere Vorstellungen zu alchemischen Prozessen wieder auf. Aber wie irrt Hutton – denn die Möglichkeiten, große Hitze zu erzeugen und zu messen, sind am Ende des 18. Jahrhundert enorm gestiegen. Und so wagt Hall nach dem Tod seines Lehrers den Versuch – und es gelingt ihm, Basalt zu schmelzen. Er verwendet dazu ein Hochleistungsthermometer, einen sogenannten Pyrometer, den niemand anders als Joshia Wedgwood, Potter to her Majesty, für seine Arbeit als Keramiker entwickelt hatte (Abb. 7).

Abb. 7: Vorstellung des Pyrometers durch Joshia Wedgwood bei der Royal Society, 9. Mai 1782.

Text: Henrike Haug

Empfohlene Zitation / Suggested citation: Henrike Haug, As this sort of stone has hitherto met with few observers. Basalt um 1800, in: Spotlight, hrsg./ed. by Dimensionen der techne in den Künsten, https://techne.hypotheses.org/p=3524, 01.06.2023 [Abrufdatum / Date of Access].



Diesen Blogbeitrag zitieren
techneredaktion (2023, 1. Juni). As this sort of stone has hitherto met with few observers | Basalt um 1800. Dimensionen der techne in den Künsten. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/uo8c

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search