Call for Applications: Materia povera? Artefacts in Horn and Bone in Pre-Modern Times | Objekte aus Horn und Bein in der Vormoderne

Call for Applications for the International Cologne Summer School /
Ausschreibung der Internationalen Cologne Summer School

27. August – 3. September 2024
Application deadline / Bewerbungsfrist: 24.05.2024
Organizer/Organisation: PD Dr. Henrike Haug, Prof. Dr. Aleksandra Lipinska, Prof. Dr. Susanne Wittekind / Universität zu Köln

With call for applications for 10 travel grants for international applicants / mit Ausschreibung von 10 Reisestipendien für internationale Bewerber:innen
Working language / Arbeitssprache: English

The second Cologne (art historical) Summer School pursues the current interest in materials used in art and – following rock crystal in 2021 – is now focusing on the “poor” materials of horn and bone. The spotlight will therefore be on materials which do not in themselves convey social status or religious significance, or have properties such as shine, purity or value that are materially significant. Rather, horn and bone are easily available, everyday materials or are even considered waste products that can conquer their own status only through artistic workmanship, technical skill and impressive virtuosity. They operate in relation to other materials, which they “imitate” or replace in various ways – for example ivory, which is much rarer and therefore more precious, was valued in antiquity and transported over long distances. By concentrating on horn and bone, we are able to focus on the potential of artistic work, material hierarchies and topics such as recycling and value creation, as well as the cultural practices that can define and evaluate materials. The horn of a cow, for example, has different connotations to the antlers of a deer: One is the remnant of a domestic animal, the other the trophy of a hunt and associated with aristocratic ways of life. This example alone shows how strongly materials are subject to cultural interpretations – and how these meanings affect visibility, appreciation and contexts of use.

The Summer School program combines two seminar sessions in the morning, linking impulses from art historians, colleagues from craft and economic history and German studies and the collaborative examination of artworks made of horn and bone in church treasures and museums in the afternoon. This is made possible through cooperation with the Museum of Applied Arts in Cologne (MAKK), the Museum Schnütgen, the Museum of East Asian Art and the Archbishop’s General Vicariate. Excursions at the weekend will take us to other collections of horn and bone objects in the region, including the Blade Museum in Solingen- Gräfrath and the Aachen Cathedral Treasury. In all places we will be welcomed by colleagues and introduced to the collections. The program will be complemented by a visit to the archaeozoology laboratory with a session on the analysis of historical animal bones as well as a hands-on section in which a bone carver will discuss techniques, tools and restoration issues of horn and bone objects with us. In addition, there will be presentations of pre-doctoral and post-doctoral research projects in Cologne on material issues ( which are intended to connect Cologne colleagues with other researchers interested in material and technical issues).

Application
The Summer School addresses advanced Bachelor and Master students as well as doctoral candidates in art history. You are expected to present an artwork in one of the collections on site and to prepare the texts for the seminar sessions (a reader will be provided).
Please send your CV and a letter of motivation (1-2 pages) to PD Dr. Henrike Haug by 05/24/2024.


Die zweite Kölner (kunsthistorische) Summer School führt das aktuelle Interesse an Materialien der Kunst weiter und widmet sich – nach dem Bergkristall 2021 – nun den „armen“ Werkstoffen Horn und Bein. Damit treten Materialien in den Fokus, die nicht schon für sich sozialen Status oder religiöse Bedeutung transportieren oder über materiell- ausdeutbare Eigenschaften wie Glanz, Reinheit oder Wert verfügen. Horn und Knochen sind vielmehr leicht verfügbare, alltägliche Stoffe oder gar vermeintliche Abfallprodukte, die sich erst durch die künstlerische Bearbeitung, durch technische Raffinesse und beeindruckende Virtuosität einen eigenen Platz erobern können. Sie stehen in Relation zu anderen Materialien, die sie in unterschiedlichen Weisen „nachahmen“ oder ersetzen – beispielsweise zum Elfenbein, das sehr viel seltener und damit kostbarer ist, schon in der Antike wertgeschätzt und über weite Strecken transportiert wurde. Mit dem Fokus auf Horn und Bein gelingt es uns, den Wert künstlerischer Arbeit, Materialhierarchien und Themen wie Recycling und Wertschöpfung ebenso in den Blick zu nehmen, wie nach den kulturellen Handlungen zu fragen, die Werkstoffe beschreiben und bewerten können. So ist doch das Horn eines Rindes anders konnotiert als das Geweih eines Hirschen: Das eine Überrest eines zahmen Haustiers, das andere Trophäe einer Jagd und mit adligen Lebensformen verbunden. Allein dieses Beispiel zeigt, wie stark Materialien kulturellen Deutungen unterworfen sind – und diese Bedeutungen auf Sichtbarkeiten, Wertschätzungen und Nutzungskontexte einwirken.

Das Programm der Summer School verbindet je zwei Seminarsitzungen am Vormittag, die Impulse von Kunsthistorikerinnen, Kolleg:innen aus der Handwerks- und Wirtschaftsgeschichte sowie Germanistik mit Quellenlektüren- und Forschungsdiskussionen verknüpfen, mit der gemeinsamen Betrachtung von Kunstwerken aus Horn und Bein in Kirchen- und Museumsschätzen am Nachmittag. Dies wird durch Kooperationen mit dem Museum für Angewandte Kunst in Köln (MAKK), dem Museum Schnütgen, dem Museum für Ostasiatische Kunst und dem Erzbischöflichen Generalvikariat möglich. Exkursionen am Wochenende führen uns zu weiteren Sammlungen mit Objekten aus Horn und Bein in der Region, so u.a. in das Klingenmuseum nach Solingen-Gräfrath und in den Domschatz in Aachen – in allen Museen werden wir von den dortigen Kolleg:innen begrüßt und in die Sammlungen eingeführt. Das Programm wird durch einen Besuch im Labor der Archäozoologie mit einer Sitzung zur Analyse historischer Tierknochen sowie eine hands-on Sektion abgerundet, in der ein Beinschnitzer Techniken, Werkzeuge und Restaurierungsfragen von Horn- und Beinobjekten mit uns diskutieren wird. Hinzu kommen

Präsentationen von Kölner kunsthistorischen Pre-Doc und Post-Doc-Forschungsvorhaben, die sich mit Materialfragen auseinandersetzen (und die einer Vernetzung der Kölner Kolleg:innen mit anderen an Material- und Technikfragen interessierten Forscher:innen dienen soll).

Bewerbung
Die Summer School richtet sich an fortgeschrittene Bachelor- und an Masterstudierende sowie Doktorand*innen der Kunstgeschichte. Erwartet wird die Bereitschaft zur Vorstellung eines Kunstwerke aus Horn oder Bein in einer der Sammlungen vor Ort sowie die Vorbereitung der Quellen- und Lektüretexte für die Seminarsitzungen (dazu wird ein Reader bereitgestellt). Schicken Sie bitte Ihren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben (1-2 Seiten) bis zum 24.05.2024 an PD Dr. Henrike Haug.



Diesen Blogbeitrag zitieren
techneredaktion (2024, 16. Mai). Call for Applications: Materia povera? Artefacts in Horn and Bone in Pre-Modern Times | Objekte aus Horn und Bein in der Vormoderne. Dimensionen der techne in den Künsten. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11oix

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search